Teil 4 - Nach San Myshuno

Erinnerung 4 - Warum Tante Rosemarie King verstoßen wurde

10 Jahre vor Roses Geburt

Die Familie King saß wie gewohnt beim gemeinsamen Abendessen und schwieg sich an. Der 10jährige William spielte mit seinen Erbsen und schaute sie angewidert an.
"Junge, du kennst doch die Regel. Nur leere Teller machen uns stolz", sagte sein Vater.
William zog eine angewiderte Schnute und aß widerwillig die Erbsen auf.
"Kinder, ich habe euch etwas Wichtiges zu erzählen. Rosemarie wird in wenigen Wochen meinen Geschäftspartner Peter Haas heiraten und eine gute Ehefrau sowie Mutter sein", teilte Vater King mit.
Rosemarie sprang entsetzt auf und sagte wütend:
"Ich heirate diesen Typen nicht. Der ist ekelhaft und grabscht alle Frauen an. Dazu kann ich nicht."
"Ruhe, Weib. Du bekommst viele Söhne. Verstanden. So schreibt es unsere Familienchronik vor", unterbrach sie ihr Vater.
"Ich kann keine Kinder bekommen", presste Rosemarie zitternd raus.
Ihre Eltern schauten sie entsetzt an und fragten:
"Seit wann weißt du es?"
"Seit drei Jahren. Mit einem heimlichen Freund hatte ich Sex und war davon schwanger. Aber das Kind verlor ich bereits in der 4. Woche und der Kerl war weg. Deshalb war ich damals so komisch. Der Frauenarzt stellte bei mir eine seltene Erkrankung fest, die Babys im Leib vergiftet und tötet. Ich habe mich darauf hin sterilisieren lassen. Also kann ich keine Enkel bekommen", schluchzte Rosemarie.
Ihre Familie schwieg und ihr Vater brach das Eis.
"Du packst deine Sachen und verschwindest aus meinem Haus für immer. Ab sofort bist du keine King mehr und wirst keinen Cent von mir sehen. Deine jüngere Schwester Amber wird dann eben heiraten", sagte er zerknirscht.
Diesmal sprang Amber auf und schrie:
"Nie im Leben heirate ich den geilen Bock. Ich erwarte ein Kind von meinem festen Freund und werde auf der Stelle zu ihm ziehen. Ich halte es hier nicht mehr aus. Du denkst so mittelalterlich und hälst an Regeln fest, die unsere Vorfahren gemacht haben. Rosemarie ist nun fort. Ich auch. Lasse doch Mama den geilen Bock heiraten."
Amber nahm Rosemarie an die Hand und verschwand mit ihr. Beide Frauen waren schnell aus dem Haus gezogen und lebten bei Ambers neue Familie.
Am Schluss saßen am Tisch nur noch die Männer des Hauses, weil alle Töchter geflohen sind und die Mutter sich scheiden ließ. Zusammen mit Rosemarie eröffnete sie in Windenburg ein Laden und hat später ihre alte Schulliebe geheiratet. Mit ihm bekam Williams Mutter eine Tochter. 

Alice

Ich war schwanger. Das stand kurz nach meinem Umzug mit Casimiro Acevedo fest. Sein Leuchten verrät euch noch etwas anderes. Er ist ein Alien. Deshalb hoffe ich, dass unser Kind nach Mensch aussieht und nicht wie der grünhäutige Vater. Denn unser Kind wird nirgends hinpassen. Weder auf der Erde oder auf Casimiros Heimatplaneten. 



Er ist Detektiv und arbeitet viel nachts. Ich habe meinen Laden in Windenburg verkauft und ein neues Geschäft unter den Namen Kings Artefact eröffnet.



Mama war sehr anhänglich und wollte alles mit uns machen. Bei einem gemeinsamen Abendessen teilte ich ihr mit, dass sie Oma wird. Sofort war sie gut gelaunt und machte sich Sorgen wegen meiner Arbeit. Ich könnte mich überarbeiten, mein Kind verlieren und so weiter. Diese Sorgen teilte ich nicht. Meine Arbeit hielt ich in Grenzen und so kam ich gut durch die Schwangerschaft.



Mama habe ich einen Schlüssel für meine Wohnung gegeben. Für alle Fälle. Denn manchmal bin ich ein paar Tage weg und Casimiro muss nachts arbeiten. Dann kann sie sich um Hündin Sophie kümmern.



Die Romeros sind sehr laute Nachbarn. Jeden Tag gibt es Streit bei ihnen und ihre Tochter weint jedes Mal. Wenn ich mich einmischen möchte, machen mich die Eltern immer runter und beleidigen mich. Deshalb ist unsere Beziehung etwas gestört, wenn es man freundlich ausdrückt.



Sophie ist ein lebenslustiges Tier, dass jeden auf seine Art begrüßt.



"Schatz, wie soll unsere Tochter heißen?", fragte ich Casimiro.
"Kikiki. So heißt meine Mutter", schlug er vor.
"Du willst also unser Kind zur Lachnummer machen. Was hälst du von Nancy. So hieß meine Urgroßmutter mütterlicher Seits", schlug ich vor.
"Du hast gewonnen. Dann wird aber Kikiki der zweite Vorname", sagte er.
Ich war am verzweifeln und stimmte zu. 



Mama und Papa freuten sich riesig auf ihr Enkelkind und fragten mich immer nach dem Geschlecht und der Anzahl. Aber ich sagte ihnen, es bleibt eine Überraschung.



Der Laden läuft besser als erwartet. Das Grundstück und der Laden sind größer als das Haweshhaus. Mit mehr Platz kann ich mehr verkaufen.



Als Casimiro nachts arbeiten war, kamen die Wehen. Ich dachte, ich sterbe und durfte am Schluss die kleine Nancy in den Armen halten. Wegen ihrer Hautfarbe wird sie es sicher schwer haben, aber ich will sie selbstbewusst machen und stark genug, damit sie keiner später ärgert.



Casimiro

Ich kam nach Hause und fand meine Freundin schlafend vor. Ein Kinderweinen weckte meine Neugier und ich entdeckte, dass Nancy auf der Welt war. Zuerst war ich total aufgeregt, aber die Kleine wollte was und ich wollte nicht, dass meine Partnerin wach wird. Also wickelte ich zum ersten Mal im Leben ein Kind. Die Kleine sieht wie ich aus. Das macht mich so glücklich.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

From Rich to Poor

Kapitel 11

Kapitel 20