Teil 18 - Auf nach Brindleton Bay

 Doktor Grillkäse Terry Acharya

Als Teenager schaffte ich es, meine Mutter ihren gegebenen Vornamen auszureden. Mein Leben bestand nur aus Mobbing und ich musste immer mehr arbeiten, um Respekt zu erhalten. Nun durfte ich mich nennen wie ich wollte. Und der Name war Terry. Mama war natürlich traurig über meine Entscheidung, weil sie Grillkäse so liebt.



Eines Tages schleppte sie einen kranken Wachbären an und nannte diesen Doreen. Sie peppelte das arme Tier auf und ich wurde kaum noch beachtet. Was ich nicht schlecht fand. Dieser Waschbär schien genau das zu sein, was sie brauchte. Als der Waschbär gesund war, wollte sie ihn in die Natur entlassen. Aber Doreen wollte nicht und kam immer wieder zurück. Also lebt Doreen heute dauerhaft bei meiner Mutter.



Nach meinem Tiermedizinstudium zog ich nach Brindleton Bay. Dort bezog ich ein kleines Haus im Waldgebiet der Stadt.



Hündin Elfie ist ein Shiba Inu. Rüde Fynn ein deutscher Spitz. Fynn fällt wegen seiner blauen Färbung leicht aus dem Rahmen und lebte lange im Tierheim. Elfie holte ich von der Straße. Heute sind beide Tiere treue Gefährten.



Meine Kollegin Supriya Delgato ist eine kompentente Tierärztin und verheiratet. Mit ihren Mann hat sie zwei Kinder. 



Meine tierischen Freunde sind leider etwas sehr anhänglich.



Bei einem Spaziergang entdeckte ich eine wilde Hundebande. Ich möchte nicht, dass meine Hunde mit ihnen spielen. Sie konnten immerhin auf dumme Ideen kommen.



Elfie ist von beiden Hunden am anhänglichsten. Sie ist immer an meiner Seite.



Auf der Arbeit habe ich es mit vielen Krankheiten zu tun. Niner Rocca hatte Flöhe und wurde von mir mit einem Parasitenspray eingesprüht. 



Blau Delgato hatte Lethargie, langsamen Herzschlag und eine entzündete Niedlichkeitsdrüse. Er hatte Drolliger Hund-Syndrom und wurde mit einem Anti-Pilz-Spray eingesprüht.



Aiko Theissen hatte Regenbogen-Haufen, Herzrasen und einen süßen Atem. Bei ihr kam ich auf Prismatische Pupslage und gab ihr einen Keks mit Medizin.



Mein letzter Patient war die Katze Josie Lynx. Es war eine reine Gesundheitskontrolle, die sie bestanden hatte. Trotzdem impfte ich sie vorsichtshalber. Anschließend machte ich Medizin für die nächsten Behandlungen, weil ich diese Woche dran war.



Ich war so froh, endlich im Bett zu sein. Um 1.00 Uhr morgens. Da sonntags die Praxis zu hat, verbesserte ich das Mobiliar etwas. 



Dazu joggte ich ich mit meinen Hunden und brachte ihnen bei, dass Terrasse und Haus für den Toilettengang tabu sind.



Manchmal bringen mir die Tiere Geschenke mit. Ich freue mich immer und lobe sie mit einem Leckerli. Der Wald war mir einfach zu weit entfernt von der Arbeit und ich zog ins Bootshaus. Mein altes Haus wurde von einer jungen Frau angemietet. 




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

From Rich to Poor

Kapitel 11

Kapitel 20