Teil 22 - Nicht Beziehungsfähig

Oriole

Meine Beziehung war definitiv am Ende. Nur die Tiere waren immer noch an meiner Seite. Auch unser jüngster Zuwachs Waldkatze Bella. Sie kam nach einem Autounfall in meine Praxis und wollte nicht mehr in die Natur zurück.



Meine neue Schwangerschaft mit Tochter Fiona war zu der Zeit total fehl am Platz. Zuerst freute ich mich, aber dann wurde mir klar, dass die Beziehung zu Caleb noch mehr belastet wird. Er war schon jetzt von meiner ständigen Abwesenheit genervt und fühlte sich alleinerziehend. Dazu ging er mittlerweile wieder arbeiten und wollte nicht wieder Hausmann werden.



Er kümmert sich einfach besser um unsere Kinder. Ich habe zu ihnen nie eine echte Beziehung aufgebaut, wie es zwischen Mutter und Kind normal ist.



Nach Fionas Geburt versuchte ich mich mehr um die Kinder zu kümmern und Caleb zu entlasten. Denn mir lag auch etwas an unserer Beziehung. Aber ich war wie eine Fremde für die Kinder.



Arbeitstechnisch war ich komplett ausgelastet. Ich hatte immer eine volle Praxis und Caleb verlangte, dass ich kündigen solle. Aber ich lebte bei der Arbeit komplett auf und wollte den Job nicht aufgeben. Es gab mir etwas Entspannung, was ich zu Hause mit schlechter Stimmung nicht hatte.



Am Schluss trennten wir uns freundschaftlich wegen den Kindern und ich zog ins Nachbarhaus. Polarfuchs Rufo wurde bei Schmugglern gefunden und sollte getötet werden. Ich pflegte ihn gesund und nahm ihn bei mir auf. Er war viele Jahre ein treuer Begleiter für mich und Fox.



Sergio Romeo lernte ich betrunken kennen und amüsierte mich mit ihm. Er hatte mir betrunken erzählt, dass er eine schwangere Ehefrau hatte und nur etwas Spaß wollte. Wie ich. Ich wollte auch nur Spaß.



Dabei passierte sie Katstrophe. Ich erkannte die Morgenübelkeit und Müdigkeit als ein Schwangerschaftssymptom und wollte mit ihm reden. Vor seiner Frau leugnete er unsere Bekanntschaft und tat so, als gäbe es nicht das ungeborene Kind von uns. Nun war ich in einer blöden Situation. Ich hatte keinen Caleb, der  für mich aufs Kind aufpassen würde. Also musste ich sehr viel im meinen Leben verändern. Angefangen mit der Arbeitszeit.



Tochter Georgina war so ein süßes Kind. Vielleicht würde Sergio jetzt seine Vaterrolle erkennen.



Fox und Rufo bekamen Welpen Toby. Georgina und er waren unzertrennlich.



Valentino war inzwischen Kunststudent und nahm mir Tobys Eltern ab. Ich war einfach mit vier Mäuler zum Durchfüttern total überfordert. Es klingt vielleicht ablehnend zu meinen Kind, aber so meine ich es nicht.



Ich liebe Georgina und versuche meine Fehler von damals zu vermeiden. Manchmal verfalle ich trotzdem meiner alten Gewohnheiten. Da Sergio kein Interesse an ihr hegt und nur Unterhalt zahlt, weil ich es mit einem Vaterschaftstest eingeklagt habe, soll sie diesmal bei mir bleiben. Ich will sie aufwachsen sehen. Wie sie ihren ersten Freund hat. Den Schulabschluss feiert. Vielleicht sogar bei mir arbeitet.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

From Rich to Poor

Kapitel 11

29 Nachwort und Prolog