Teil 5 - Unehrliche Absichten

Hier kommen schon mal die ersten Stammbäume

Aus Serenas Sicht

Eltern: König und Königin von Sixam
Schwester: Elisabeth und Emilio Starlight
Ehemann: Daniel Bheeda
Nichte: Fleur Starlight (fehlt in Grafik)
Kinder:  Tochter Wales und Maya Bauer
Sohn Vance Jang
Sohn Fabio Bheeda



Aus Vances Sicht

Großeltern: König und Königin von Sixam
Vater: Max und Ella Jang
Mutter: Serena und Daniel Bheeda
Stiefbruder: Daniel und Shanaya Jang
Schwestern: Hayli Jang
Wales und Maya Bauer
Bruder: Fabio Bheeda
Nichte: Christina Jang (fehlt in Grafik)



Weiter zur Story

Wales fand in ihrer neuen Heimat Brindleton Bay eine Karaokebar und übte dort öfters ihren Gesang. Die Bewohner waren von der seltsam aussehenden Frau begeistert und wollten immer mehr hören.



Waschbär Rainbow wurde langsam alt und er suchte eine Frau. Da es keine weiblichen Waschbären gab, lernte er beim Herumtreiben Katze Sam kennen. Beide waren sofort ineinander verliebt und Sam wurde schwanger. Mit rundem Bauch tauchte sie bei Rainbows Familie auf und warf sofort Waschbärbaby Cashew. Seine Frauchen waren total überrumpelt und nahmen beide Tiere bei sich auf.



Serena hieß mittlerweile Bauer und hatte den Youtube-Star Maya Bauer geheiratet. Beide Frauen wollten keine Kinder haben und lieber Karriere machen. Bei ihren Eltern kam ihre Entscheidung nicht gut an. Sie hatten nichts gegen Maya, aber sie wünschten sich so sehr kleine Enkelkinder, die es nun von ihr nicht geben wird. Sie zeigten Serena Rainbows Baby Cashew. Serena fiel fast in Ohnmacht, weil sie das nicht mit Baby meinte. Cashew ist natürlich ein Baby, aber kein Enkelkind.



Bei Vance sah es nicht so rosig aus. Er kämpfte mit Schmerzen im rechten Bein, seit er vor einer Woche von einem Cop angeschossen worden war. Anstatt ins Krankenhaus zu gehen (und ins Gefängnis zu wandern) stattete er dem alten Doc einen Besuch ab. Aber an seiner Stelle saß eine junge Frau, die seine Praxis nach dessen Ableben übernommen hatte. Sie wollte einen Krankenwagen rufen, aber er verneinte und wedelte mit vielen Geldscheinen. Die Ärztin erkannte sofort, was er ist und rief die Polizei. Er konnte durch einem geheimen Gang entkommen und verarztete sich selbst zu Hause. Natürlich kannte er die Gefahren von Infektion und Sepsis (Blutvergiftung). Die Wunde hatte sich wirklich entzündet und ihm drohte eine Sepsis. Trotzdem wollte er immer noch nicht ins Krankenhaus. Also fragte er Kontakte und fand einen neuen Doc, der sich bestechen lässt. Dieser war über den Zustand der Wunde entsetzt und versuchte so viel wie möglich zu retten. Dazu gab er ihm gegen Geld Antibotika und ein Fiebermittel. Er sollte sich melden, wenn es schlimmer werden sollte. Das Fieber war gesunken und die Antibotika schlugen auch an. Er war müde, wusste aber, dass er bald wieder Aufträge von der Unterwelt aufnehmen konnte. Ihm kostete das Aussetzen viel Geld, da er als Hacker und Auftragsmörder arbeitet. In seinem Job durfte man nicht ausfallen, außer man hatte Geldreserven in hohen Mengen. Und die besaß er nicht wirklich.



Von der Familie verstoßen und verraten gab es nur einen treuen Gefährten. Die Akitahündin Brenda, die er von seinem vestorbenen Partner übernommen hatte. Ihr war es egal, dass er ein Verbrecher war. Oder böse und gemein zu seinen Mitmenschen. Bei einem Überfall auf einem Geldtransporter kam sein Partner vor zwei Jahren ums Leben und vertraute ihm Brenda an, die er seit dem Welpenalter hatte. Vance erschoss die Securityleute und fuhr mit dem Geldtransporter samt Ladung fort. Seinen besten Freund musste er sterbend zurücklassen. Er hätte nie den Weg bis zum Arzt überlebt. Bis heute weinte er um seinen Bro. Beide Männer waren unzertrennlich und sehr erfolgreich mit ihren Straftaten.



Mit Brenda geht er jeden Morgen spazieren. Hin und wieder bekommt er da einen Auftrag von einem Unterweltboss, der seine Dienste brauchte.
"Bis Sonntag. Verstanden", beendete er sein Telefonat.
Vance sollte sich bei der Polizei einhacken und dort das aktuelle Drogenversteck finden, wo die Cops nach einer Razzia die Ware seines Auftraggebers verstaut hatten.



Nach dem Anruf joggte er und machte sich Gedanken, welches Programm er verwenden sollte. Vor wenigen Wochen musste er die Erfahrung machen, dass sie mitdenken und die Firewall neu programmiert haben. Wenn er Glück hat, haben sie bisher noch nichts verändert.



Nach einem Bad setzte er sich an seinem Rechner (den man nicht zurückverfolgen kann) und begann seine Arbeit. Zu seinem Pech hatte die Polizei erneut die Firewall verändert und er musste ein zweites Programm starten, was ihm beim digitalen Einbruch half und die Firewall durchleuchtete. Mittags hatte er alle Daten, die er brauchte und klinkte sich schrittweise aus dem Server der Polizei aus. Wenn er zu schnell oder zu langsam ist, fällt es auf. Erleichtert seufzte er auf und dehnte sich etwas. Ihm schmerzte der Rücken vom Sitzen und Brenda meldete sich. Rasch sendete er über ein verschlüsseltes Programm die Daten an seinem Kunden und bekam rasch das Geld für die Arbeit überwiesen. Was nach dem Versand passiert, interessiert ihn wenig. Er hatte seinen Teil beigetragen und einen Gangster glücklich gemacht. Ging der Gangster in eine Falle, würde sein Kopf rollen.



Abends traf er seinen Vater Max. Dieser war als Ritter verkleidet, weil ein Rittertreffen stattfand. Dieser wollte ihn ins Gewissen reden und dazu bringen, sich für seine Taten zu stellen. Aber Vance wollte nicht bis zum Lebensende im Gefängnis versauern, sondern frei sein.



Am nächsten Morgen sprühte sein Stromkasten Funken und er rief seinen Vermieter an.
"Frau Schmidt, der Stromkasten ist mal wieder defekt", sagte er freundlich.
"Schon wieder?! Was machen Sie nur damit. Ich schicke einen Techniker vorbei", sagte sie unfreundlich und legte auf.
Sie verlangte für seine Ratten und Kakerlakenverseuchten Wohnung eine hohe Miete. Dazu war öfters die Rohrleitung kaputt und er hat einen See im Bad. Oder Gas strömt ins Schlafzimmer, weil die Leitung ein Loch hat. Vergessen sollte man nicht den Stromkasten, der ausgetauscht gehört und bei der kleinsten Überforderung kaputt ging.



Die wiederbelebte und verjüngte Lily Feng war ihm rasch verfallen. Er setzte auf seine natürlichen Liebescharme und bekam jede Frau ins Bett. Es ist die Lily Feng, die am Anfang eines Standes im mittleren Alter ist und eine Geschäftsfrau. Neuerdings belebt mein Spiel tote Sims, die seit langer Zeit Tod sind. Und Lily hatte beim Tod im Alter zwei Töchter. Eine Erwachsene und ein Kind. Beide sind bereits verstorben. Das sagt schon einiges über ihr Alter aus.



Eigentlich wollte er nur eine Nacht mit ihr. Aber er erfuhr von ihrem Reichtum und sorgte dafür, dass sie ihn wirklich mochte. Er liebte sie nicht wirklich, aber keine Geldsorgen zu haben würde ihm sehr gefallen. Und da sie ihn echt mochte und glaubte, er wäre ein Wachmann mit Nachtschichten, zog sie mit ihm im einen besseren Apartment.



Apropos Liebe. Bettsport. Falls sie nicht etwas Schlechtes gegessen hat, hat Vance wohl ein Baby am Hals. Schon lange sehnte er sich nach einem Kind, aber nicht mit einer festen Freundin.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

From Rich to Poor

Kapitel 11

Kapitel 20