Tag 33 bis 35 - Windenburg ruft

Tag 33

Imogen

Kinder werden so schnell groß. Aus meinen süßen Babys wurden endlich Kleinkinder. 



Dazu wurden neben Serena ihre Geschwister väterlicher Seits älter. 



Tag 34

Wenn die Kleinen spielten, beobachtete ich Serena heimlich und stellte fest, dass sie gerne Ärztin spielte. Vielleicht wird sie als junge Frau auch in den Beruf einsteigen und Ärztin werden.



Die Zwillinge hingegen waren sehr stressig. Ständig machten sie Chaos und probierten Grenzen aus.



Serena fragte mich regelmäßig über Vampire aus. Leider kenne ich mich nicht mit Vampiren aus und nannte ihr Google. Dort müsste sie etwas über Vampire finden. Ich fragte sie nach dem Grund und sie antwortete mir, dass sie ihre Herkunft kennenlernen möchte und sich auf ein Leben als Vampir vorbereiten wollte. Auch wenn es noch nicht fest stand, ob sie ein Vampir ist. Sie kann auch ein Mensch sein.



Die Aliens scheinen in mir vernarrt zu sein. Ständig werde ich von ihnen entführt.



Nach einer Entführung hatte ich Aliens bekommen und werde sie groß ziehen. Sie bleiben irgendwo meine Kinder, auch wenn sie anders sind. Dazu habe ich mehr Stress als zuvor, weil ich nun fünf Kinder versorgen muss. Ich habe die Mädchen Fee und Erina genannt.



Tag 35

Drei Jahre später

Imogen Pelly

Zwischenzeitlich war ich mit Graf Pelly aus Apaloosa Plains liiert. Aber nach zwei Jahren ging unsere unglückliche Ehe in die Brüche und ich zog mit den fünf Kindern nach Windenburg. Serena und ich haben eigene Schlafzimmer. Die beiden Zwillinge teilen sich jeweils ein Zimmer. Auch altersmäßig hat sich viel verändert. Serena ist nun ein Teenager, Claudius und Diana gehen in die Grundschule und die Aliens sind Kleinkinder. Ich bin nun eine erwachsene Frau.



Erina und Fee können sich sogar tarnen. Was mich nicht wirklich überraschte. Aber dass sie es in dem Kleinkindalter bereits beherrschen verwundert mich doch schon.



Neugierig untersuchen sie gerne alles.



Meine Nachbarn sind die Geschwister Heinrich. Grace Heinrich begrüßte uns am Einzugstag persönlich. Ihre jüngere Schwester lernte für die Schule und kam nicht mit.



Serena trennte sich unerwartet von ihrer langen Mähne und ließ sich ihre Haare schneiden. An den Anblick musste ich mich erst gewöhnen. Sie meinte auch, dass die Frisur total im Trend ist.
Ich bin ihr so dankbar, dass sie mir mit den Kindern hilft. Sonst wäre ich komplett aufgeschmissen.
Vor allem muss ich mich nun nach einem Job umschauen. Niklaas ist mit seinen Kindern abgehauen und zahlt keinen Unterhalt mehr. Der Vater von Claudius und Diana ist verstorben und hat mir ein Vermögen gemacht. Leider ging das Geld für die Renovierung des neuen Hauses drauf. Das Alien, was mich besamt hatte, zahlt ebenfalls keinen Unterhalt.
Serena muss nun mehr Verantwortung übernehmen als andere Jugendliche. Ich hoffe, sie hasst mich nicht dafür. Immerhin verliert sie ihre Freizeit dadurch.



Die Kinder verstehen sich untereinander auch gut. Durch unsere Situation müssen wir alle zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen.



Ich versuche meinen Kindern so viel wie möglich beizubringen und mit ihnen Zeit zu verbringen. Das fängt mit den Hausaufgaben an. Serena braucht meine Hilfe sehr selten, aber ihre Geschwister eher, wenn sie den Stoff nicht verstehen.



Was habe ich den Aliens angetan? Warum werde immer nur ich entführt?



Vampirin Mariena Romanov

Diesen Duft. Dieser leckere Duft. Ich weiß nicht, wem dieses Blut gehört, aber es riecht so lecker und süß. Ein Mischung aus Mensch und Vampir, was sehr selten ist. Der Duft kommt defenitiv aus diesem Haus. Mit meinen Fähigkeiten öffne ich die Türe des Hauses und folge der Duftspur.



Nach einer gefühlten Ewigkeit finde ich die Ursache für meinen Besuch. Es ist ein schönes Mädchen mit der Blässe eines Vampires. Aber sie ist kein Vampir, sondern ein Hybrid. Deren Blut soll das süßeste und leckerste sein. Während sie noch schläft, versetze ich sie in Trance und übernehme die Kontrolle über ihrem Körper. Willig steht sie auf und ich ramme gierig meine Zähne in ihr Hals.



Ich sauge und sauge und kann mich nicht beherrschen. Es ist wie eine Droge, dass einen Rausch auslöst. Am liebsten hätte ich sie noch mehr ausgesaugt, aber dann wäre sie verstorben. Also lasse ich von ihr ab und lasse sie zusammensacken. 



Zufrieden verlasse ich das Wohnhaus und werde keinem von meiner Blutquelle berichten. Sonst wird noch meine Sippe hier auflaufen und sie zu Tode saugen.



Serena

Ich wachte auf dem Boden auf und alles drehte sich. Auch mein Traum war seltsam, obwohl ich mich daran nicht mehr erinnere. Ich erinnere mich nur daran, dass ich auf einmal Schmerzen hatte und umkippte. Die beiden Löcher im Hals sind auch seltsam. Insekten stechen nicht so genau. Aber was sonst? 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

From Rich to Poor

Kapitel 11

Kapitel 20