Teil 8 - Quinns Ende

Catalina war die neue Umgebung total fremd und unheimlich. Dazu fehlte ihr ihre Schwester Brigida. Ohne sie war sie unkomplett. Irgendwie leer. Dazu kam jeden Morgen eine Tagesmutter, die auf sie aufpasste. Ihre Mutter bekam sie kaum zu Gesicht. Dazu war dieser seltsame Mann, den Mama manchmal mitbrachte.



Regina hatte den Schrecken mit Max Villareal mittlerweile verarbeitet und sich in den Oberkommissaren Ben Huppertz verliebt. Dieser war ebenfalls in sie verliebt und war ihr neuer Lebenspartner geworden. Catalina hatte sie noch nichts gesagt, weil sie nicht wusste, ob sie ihren Stiefvater in Spe mögen wird. Bald würde Catalina eh älter werden und da wollte Regina ihr ihren Stiefvater vorstellen. In Ruhe bei der Geburtstagsfeier.



Regina hatte Ben Huppertz geheiratet und war endlich Bürgermeisterin von San Myshuno. Ihre Töchter sind mittlerweile Grundschüler. Quinn beneidete seine Schwester. Sie hatte alles. Er nichts. Als Koch kam er über die Runden und konnte sich kaum etwas leisten. Nach einem Streit mit seiner Mutter zog er nach Willow Creek und zog mit seinem Bruder Kevin zusammen. Dieser zog wenige Monate später zu seiner neuen Partnerin Yuki Behr und deren Ziehtochter. Nun war erneut ein Zimmer leer und er brauchte dringend einen Mitbewohner, damit er die Kosten stemmen konnte.



Die junge Monika Rosa meldete sich rasch auf seine Anzeige im Internet. Sie ist die Tochter von Eva und Jade Rosa. Eva, geborene Capricciosa, ist ihre leibliche Mutter. Ihre Eltern mochten ihren Lebensstil als Künstlerin nicht und wollten sie ins Büro stecken. Eva und Jade sind Unternehmerinnen. Reiche Unternehmer. Sie würden ihre Tochter am liebsten im eigenen Unternehmen sehen. Aber keines der Kinder der Beiden will darin arbeiten und sind vor ihnen regelrecht geflohen. Windenburg ist zu Monikas Entlastung weit entfernt und ihre Mütter haben in Willow Creek keinen Einfluss auf ihr Leben.



Quinn war sofort begeistert von ihr. Ihre offene und lockere Art zog ihn sofort in ihren Bann.



Er mochte sie sogar sehr. Aber ihm fehlte der Mut um nach einem Date zu fragen. Was macht dann man als Mann? Man trinkt sich Mut an.



Zunächst war das Date eher zäh verlaufen. Monika war von Quinn eigentlich angetan, aber er war so tollpatschig beim Flirten, dass alles schief lief. Angefangen vom falschen Essen. Er bestellte für sich und sie aus Versehen ein Fleischgericht, obwohl beide Vegetarier sind. Entsprechend übergaben sich beide am Abend. Seine Flirttechnik war auch nicht die Beste und er tat sich schwer damit, um sie zu werben. Am Schluss küssten sich beide trotzdem und wurden intim.



Dieses Date hatte nicht nur romantische Folgen. Beide wurden ein Paar. Nicht nur wegen dem schlechten Date, sondern auch wegen Monikas Schwangerschaft.



Vampirin Lilith Vatore schaute vorbei und jammerte Quinn die Ohren voll. Nun kannte er ihre verrückte Welt als Vampir und Mutter.



Monika fand man sehr häufig überm Klo. 



Die Monate vergingen und die werdenden Eltern freuten sich auf die Geburt des Nachwuchses. Quinn musste für die Arbeit eine Kugelfischfortbildung machen und verreiste für wenige Wochen. Davon kam er nie wieder lebend zurück. Der Kochlehrer an der Kochschule bereitete schlechten Kugelfisch zu und seine Schüler verstarben während des Unterrichts. Weinend brach Monika zusammen. Der Schreck war so groß, dass die Fruchtblase platzte und die Geburt vollzogen wurde. Monika brachte die Zwillinge Sohn Yorick und Tochter Zita zur Welt. Ihr liefen Tränen über die Wangen und sie sagte zu ihren Kindern:
"Wenn euch euer Papa sehen könnte. Ihr sieht so wunderschön aus. Bald lernt ihr eure Großeltern kennen. Sie werden euch lieben."
Monika packte ihre Sachen und bat Isabella, Quinns Sachen mitzunehmen. Sie zog zurück zu ihren pensionierten Müttern und wollte mit ihnen zusammen die Kinder erziehen. Eva und Jade hatten die Geschäfte an Tochter Lysander übergeben und wollten nun Monika zur Seite stehen und ihr mit den Zwillingen helfen. Immerhin waren die Zwillinge die ersten Enkel im eigenen Haus. Sohn Kyle lebt mit seiner Frau und den Kindern in Willow Creek und redete nicht mehr mit ihnen. Lysander war zwar verheiratet, hatte aber keine Kinder.



"Ich habe die Nase voll von deinen Sonderwünschen!", schrie Alexander Isabella an.
Rot vor Wut schrie Isabella:
"Ich auch. Zieh doch nach Windenburg in dein Strandhaus. Aber ohne mich und den Rest der Familie. Die Kinder haben hier ihre Freunde und Bella ist emotional an diese Stadt gebunden."
Die Kinder weinten und drückten sich an ihre Oma.
"Oma. Mama und Papa sollen sich wieder mögen", weinte Enkel Moritz.
Bella nahm die Kinder ins Haus und weinte dabei. Sie sah die Ehe seines Sohnes sterben. Wortwörtlich. Den Streit zwischen Alexander und Isa konnte man sogar noch im Haus hören. Sie gab sich die Schuld dafür, dass er so ist wie er ist. In der Vergangenheit wurde er einfach zu sehr verwöhnt. Nun kam die Quittung dafür.




Alexander reichte einen Tag später die Scheidung ein und zwang seinen Sohn Moritz zum Umzug.
"Ich möchte zu Mama und Oma. Warum musste ich mitkommen?", sagte Moritz traurig.
"Weil ich es so wollte. Schau doch nur. Hier ist alles so wunderschön. Morgens wirst du von Möwen und Wellen geweckt", sagte Alexander und schaute niedergeschlagen aufs Meer.
So stellte er sich das Ende seiner Ehe nicht vor. Er wollte sie retten, indem man in eine neue Stadt zieht und neu beginnt. Aber Isabella und Bella sahen es anders. Die Tränen in den Augen seiner Mutter taten ihm am meisten weh. Warum musste sie sich auch für Isabella und die Mädchen entscheiden? 
Im Hintergrund hörte er ein Weinen und wusste nicht, was er tun sollte. Damals waren die Frauen da und konnten die Situation entspannen. Aber er war in sowas noch nie geschickt gewesen und erreichte nur, dass es schlimmer wurde. Also ignorierte er überfordert das Weinen seines Sohnes und ging ins Haus um auszupacken.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

From Rich to Poor

Kapitel 11

29 Nachwort und Prolog