Teil 1 - Prolog Familie Blake

Ich musste mein Betriebssystem neu aufsetzen und dadurch sind die Daten der alten Familie verloren gegangen. Deshalb starte ich mit der hübschen River Blake eine neue Familie.

Vorstellung River Blake

Name: River Blake
Alter: Junge Erwachsene
Eigenschaften: Gut, Familienbewusst, Liebt die Natur
Wunsch: Supermutter
Wohnort: Brindleton Bay, Waldgebiet
Mitbewohnerin: Hündin Annie
Rasse: Alaskan Malamute
Eigenschaften: Abenteuerlustig, Freundlich, Klug
Alter: Erwachsen

Rivers Vater ist ein bekannter Professor, der einst vermögend war. Nach dem Tod ihrer Mutter wurde dieser aber depressiv und gab sein altes Leben auf. Er gab seinen Job auf, verkaufte sein Vermögen und spendete das Geld einem Kinderheim. In den Wäldern von Granity Falls zog er seine Tochter abgeschieden groß und gab zu Hause Unterricht. Über die Jahre wurde aus Professor Blake der Walderemit mit seiner Tochter. Die Mutter von Hündin Annie war eine krankes Haustier, was in dem Wald ausgesetzt wurde. Annies Mutter verstarb nach der Geburt und River zog mit Hand den Welpen groß. Heute sind beide unzertrennlich. Jetzt, wo River eine junge Frau ist, wollte sie die Welt kennenlernen. Ihr Vater gab ihr ein wenig Geld, was er mit den Touristen verdient. Sie reiste lange und landete irgendwann in Brindleton Bay. Im Wald fand sie ein billiges Grundstück und bezog es mit ihrer Hündin.



Prolog

River

Mein Name ist River Blake. Ich erinnere mich nicht mehr an meine Mutter. Papa hat alle Fotos verbrannt, wo sie drauf war. Ich erinnere mich nur an das Leben im tiefen Wald von Granity Falls. Manchmal verirrten sich Touristen und Papa gab ihnen gegen eine kleine Spende Geld etwas zu Essen. Von dem Geld kaufte er uns im Winter Essen und Kleidung. Denn in den Wintermonaten gab es keine Ernte und der See war immer zugeforeren. Wir waren von den Lebensmitteln und Klamotten der Ranger abhängig. Aber jetzt will ich endlich die Welt sehen und Neues kennenlernen. Annie habe ich mit der Hand großgezogen. Die Hündin ist  bisher meine einzige Freundin auf der Welt.



Von Papas Ersparten kaufte ich mir ein Grundstück in Brindleton Bay. Danach war ich pleite.



Wenige Minuten später stand eine hübsche Frau mit roten Haaren vor mir. Sie schätzte mich kurz ein und ich rechnete mit einem bösen Spruch. Denn auf der Reise habe ich immer böse Sprüche gehört, weil meine Kleidung nicht modern ist und alle direkt merkten, dass ich vom Land war.
"Hallo, mein Name ist Doris Edelstein und werde eines Tages die Welt regieren", sagte sie strahlend.
Ich war so verunsichert und antwortete nuschelnd:
"Mein Name ist River Blake. Das ist Annie."
"Sei doch nicht so schüchtern, Mädchen. Ich finde dich total nett. Für mich zählen nur die inneren Werte und nicht die äußeren Werte. Auch wenn du seltsame Kleidung hast, strahlst du Lebensfreude und Freundlichkeit aus. Wie dein Hund", sagte Doris und drückte meine Hand.
Annie ließ sich von ihr ganze Zeit streicheln.
"Du lebst aber sehr schick. Ein Hauch von Nichts. Ich finde es total mutig und würde dir gerne helfen, wenn du Hilfe brauchst. Oder Modeberatung", sagte Doris beeindruckt.
Ich mochte die Art von Doris und freundete mich schnell mit ihr an.



Mein Verhängnis fing wenige Tage später an, als ich Senator Viktor Feng traf. Ich war auf der Suche nach Sachen, die man verkaufen konnte. Annie half mit.
"Entschuldigung junge Frau", sagte dieser.
Ich drehte mich um und der Mann schaute mich an.
"Du hast die richtigen Hüften und scheinst wenig Geld zu haben. Ich suche eine Frau, die gegen Geld meine Kinder großzieht. Denn meine Frau Lily möchte keine Kinder und ich möchte ihr kein Cent vererben später", begann er loszureden.
"Pardon?", fragte ich.
"Ich muss mich wohl anstandshalber vorstellen, obwohl Sie mein Gesicht sicher kennen müssten. Mein Name ist Senator Viktor Feng. Ich suche eine attraktive Affäre und Sie passen in mein Bild. Jeden Monat würde ich Ihnen Geld und Kleidung geben, damit sie meinen Nachwuchs erziehen können. Versteckt vor meiner eifersüchtigen Frau", erklärte er.
Ich war mir unsicher. Aber ich brauchte Geld und stimmte den idiotischen Plan zu.



Wir fuhren zum Leuchtturm und vollzogen den Kindermachakt.



Als Affäre musste ich mich seinen Küssen hingeben und tat es auch. Er überwies mir direkt 20.000 Simleons. Ich war erschrocken über die Summe. Aber er meinte, damit könne man ja zumindest etwas aufbauen.



Zu Hause war mir in den folgenden Tagen immer übel. Duschen und Schlafen habe ich bei Doris.



Nach einem Sammelgang war auf meinem Grundstück ein kleines Haus. Ich war mir sicher, dass es vorher nicht da war. Wusste mein Spieler etwas, was ich nicht wusste? Die obere Etage war für drei Kinder ausgelegt. Wahrscheinlich hat sie sich bei der Anzahl der Kinder vertan.



Im Erdgeschoss war mein Schlafzimmer. Wohnzimmer und Küche. Billig eingerichtet. Aber es reichte für meine Bedürfnisse.



Endlich konnte ich einen Schwangerschaftstest machen und wusste, dass ich schwanger war. Hinweise gab es ja genug im Haus.



Ich habe mich sofort mit Doris verabredet. Im einen Restaurant. Von Viktors Geld war noch etwas da und ich konnte uns ein Essen ausgeben. Am Eingang war mir schlecht geworden und sie fragte besorgt:
"Schatz, ist alles in Ordnung?"
"Mir knurrt nur der Magen. Den Rest erzähle ich gleich.



Ich ging rein und ein hübscher Rezeptionist wies uns ein Tisch zu.



Als wir saßen, hörte ich Viktor mit einer Frau sprechen. Ich versteifte und hoffte, dass er mich nicht sah.



Doris erzählte ich alles.
"Du hast ernsthaft dein Leben an einem reichen Kerl verkauft?! Spinnst du völlig?! Bis zu seinem Lebensende wirst du ihm verpflichtet sein", sagte sie besorgt.
"Ich weiß. Unser Spieler hat auch drei Kinderbetten aufgestellt. Ich werde dem Ganzen nie gewachsen sein", sagte ich besorgt.
"Ich helfe dir. Das habe ich dir doch damals versprochen. Zwar lebst du jetzt auf einer Baustelle, aber du zumindest ein Haus. Da wird sich unser Spieler sicher etwas gedacht haben", sagte sie.



Viktor Feng

Meine Frau sah überall nur wieder Affären.
"Warum hast du den einen Tisch so komisch angeschaut?! Gehst du mit beiden Frauen ins Bett?", fragte sie schnippisch.
"Nein. Das tue ich nicht. Du siehst überall Affären. Lass mich endlich damit in Ruhe", schrie ich sie an.
Die Leute schauten uns an und ich lief rot vor Scham an. Das ist schlechte PR für mich und sie.



River

"Hi Mädels. Ihr sieht toll aus", sprach uns ein komischer Typ an.
Wir drehten uns um und ein dicklicher Mann stand vor uns. Ich war total verlegen und mochte ihn irgendwie. Doris schien es zu spüren und schaffte es, dass wir ins Gespräch kamen.



Nach dem Essen standen aus dem Nichts drei Wiegen vor meinem Bett. Innerlich schrie ich auf, weil nun Drillinge feststanden.



Viktor lud mich zum Essen ein und führte ein Kontrollgespräch mit mir. Ich wollte diese Sache beenden und zu Mitchell Kalani stehen. Aber er war so romantisch und ich wollte dieses Thema verschieben.



Das Restaurant hatte auffällig viele schwangere Frauen angestellt.



Ich musste mich immer wieder übergeben und hatte Mitchell gegenüber Schuldgefühle. Was wahre Liebe aus einem macht.



Viktor überprüfte auch mein Haus und war entsetzt über den Zustand. Er wollte mir nochmal einen Vorschuss geben, damit ich zumindest Fenster habe. Aber ich lehnte ab.



Mitchell kam kurz nach Viktors Gehen und begrüßte mich. Ich war so glücklich in seinen Armen. Er arbeitet in Oasis Springs und lebt dort auch. Die Anreise ist immer anstregend. Er weiß sogar von den Drillingen und würde zur Unterstützung einziehen. Aber wir kennen uns noch nicht so lange und beide Männer sollen nicht voneinander wissen. Mitchell würde ich nie verlieren wollen. Er bedeutet mir alles. 











Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

From Rich to Poor

Kapitel 11

Kapitel 20