Teil 5 - Xafira Caliente

Jordan Bheeda

Diese eine Nacht mit Lucas hatte große Folgen für mich. Mit meinem neuen Partner Yannik Bheeda und den Mädchen bin ich nach Willow Creek gegangen, um mit meiner Vergangenheit etwas abzuschließen und ein neues Leben zu starten. Meine Schwangerschaft von Lucas schien im ersten Moment eine Katastrophe zu sein, aber Yannik stand hinter mir und wollte mir mit den Nachwuchs helfen. Meine beiden Töchter freuten sich ebenfalls auf den Nachwuchs und bezogen ein gemeinsames Zimmer.



Beide sind sehr intelligente Mädchen und lieben Sachen wie Schach, wo ihr Intellekt gefragt ist.



Yannik machte sich mit der Nachbarschaft bekannt und fand durch Gespräche das eine oder andere über die Nachbarn heraus. Wir bekamen die Söhne Charlie und David Bheeda. Die Mädchen wurden älter und zogen nach San Myshuno in ein Apartment. Yves wollte sich um Atlantis und ihre Ausbildung kümmern, da in San Myshuno eine Schule für Genies vorhanden ist. Ich finanziere Atlantis die Schule und kontrolliere es natürlich auch.



Xafira Caliente

"Frau Caliente, ich habe das Apartment nach dem Vorfall vor zwei Jahren porentief reinigen lassen und eine moderne und sichere Türe einbauen lassen. Kein Einbrecher kann hier eindringen", sagte der Vermieter.
Trotzdem hatte ich ein mulmiges Gefühl, weil hier vor zwei Jahren ein Mieter von einem Einbrecher ermordet und ausgeraubt worden ist. Der Täter ist bis heute nicht geschnappt und viele Gruselgeschichten gibt es über das Apartment 1313 in der Luxusallee. Trotzdem nahm ich es, weil ich in der Nähe meiner Schwestern sein wollte. 



Mein Leben war nach dem Umzug zu meinem Vater anfangs schön. Wir hatten nur uns und er ging gut mit mir um. Aber dann zogen wir zu seiner Freundin Nina Caliente und ihrer Tochter Doris. Ich war noch nie normalgewichtig und prombt wurde ich in meiner Familie deshalb aufgezogen. Alles verschlimmerte sich, als man in der Pubertät kam. Während Doris magersüchtig und perfekt wurde, wurde ich noch dicker. Ich versuchte viele Diäten und verlor langsam mein Selbstbewusstsein wegen den Hänseleien überall. Doris erpresste mich sogar und ich lieh ihr öfters mal meine engelhafte Singstimme im Hintergrund der Bühnen. Sie wurde als Talent gefeiert und ich war nur unbedeutend. Sobald ich Volljährig war, zog ich nun nach San Myshuno. Will als Autorin mein Geld verdienen. Und abnehmen ohne Druck und mit Spaß. 




Während ich beim Sport war, begegnete ich meinem Vermieter Masato Fujita. Er war sichtlich überrascht davon, mich nicht in einer Bücherei sondern in einem Fitnessstudio zu sehen. Wir beide führten ein kurzes Gespräch und dann ging er wieder. Ich atmete durch und wurde rot nach seinem Worten. 
"Glaube an dich und höre nicht auf deine Peiniger. Denn du bist eine wunderschöne Frau", hatte er am Schluss gesagt.  



Ich fuhr zur nächsten Karaokebar und sang stundenlang. Vor mir sammelten sich begeisterte Menschen und wollten immer wieder mehr hören. Das war ich gar nicht gewohnt. Vor allem fiel mir jemand auf, der mir öfters überm Weg läuft und überall zu sein scheint, wo ich bin.



Irgendwann hörte ich meine Schwester Yves und drückte sie erstmal. Sie war in Gespräch mit einem Vampir und freute sich ebenfalls mich zu sehen.
"Boah, von dir gibt es ja wirklich eine Kopie in anderer Form. Ich könnte euch gar nicht auseinanderhalten, wenn ihr nicht unterschiedliche Figuren hättet", sagte dieser erstaunt.
Wir wurden rot und es war bereits eine andere gute Erfahrung in der Stadt, die ich mit meiner Figur hatte. Alles war so ungewohnt. Immer wurde ich von meinem Papa und seiner Familie kritisiert, aber hier so genommen wie ich bin. Und es fühlte sich echt gut an.



"Du klingst so schön wie immer und siehst wie ein Engel aus", sagte auf einmal jemand, als ich mal wieder Singen war. 
Der komische Typ, der mich zu verfolgen schien, lächelte verlegen. Ich rannte zu ihm und wollte etwas sagen, aber meine Stimme versagte vor Verlegenheit und ich rannte davon. 



Einen Tag später stand er vor meiner Türe mit einem Strauß Rosen und Pralinen. Ich wurde rot und sah meine Schwester im Hintergrund glücklich lächeln, als sie uns sah.
Schnell zog ich ihn in meine Wohnung und legte die Geschenke auf meinem Tisch. Er schaute sich um und ging ins Schlafzimmer. Ich folgte ihm und sah ihn auf dem Bett sitzen. Nervös setzte ich mich zu ihm und wir redeten einfach nur. Er heißt Nobuya Hasegawa und studiert gerade Jura. Später möchte er Anwalt werden. Dazu mochte er mich seit er meine Stimme hörte. Er erzählte mir auch, dass auch er ein musikalisches Talent ist und viele Instrumente sich selbst in kurzer Zeit beigebracht hat. Ganz ohne Lehrbuch und ganz nach Instinkt. Ich musste dann natürlich von mir erzählen und er gab mir wie die anderen Männer aus der Stadt ein positives Feedback zu meiner Figur.




Er fragte mich sogar, ob wir nicht ausgehen könnten. Also besuchten wir Händchen haltend den Park und schauten uns zusammen den Mond an. Ich legte auf seine Schulter meinen Kopf und nahm den Duft seines Shampoos auf. Leider war ich auch sehr müde und wollte nur ins Bett. Er kam mit mir und bescherte mir das schönste Erste Mal, was man haben kann. 





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

From Rich to Poor

Kapitel 11

Kapitel 20