Kapitel 15

Paar

In der Villa des Verlobten von Viktoria

Nervös ging er im Arbeitszimmer hin und her. Von seiner Verlobten keine Spur, seit sie ins Meer gefallen ist. Aber seine Gefühl sagte ihm, dass sie lebt. Seine nächsten Schritte sind klar. Die Turners müssen jeden Cent, den er ihnen für die Tochter gab, zurückzahlen. 

Er rief nach seinem Sekretär und ließ einen Brief verfassen. Persönlich fuhr er zum Haus von Ulla und Wolf Turner. Er wollte die Gesichter der Leute sehen, wenn ihre Welt zusammenbricht. Das machte ihm schon immer Spaß. Existenten zerstören und dabei zu sein, wenn es passiert. Da es nun keine Hochzeit gibt, haben sie kein Recht aufs Geld. Er lachte bösartig, als die Gesichter der Turners entgleiteten. 😈 Welch für ein wunderschöner Anblick. 

Rasch gab er in den Medien bekannt, dass er mit Viktoria Turner nicht mehr verlobt ist. In der Hoffnung, dass sie die Botschaft erhält. Eine neue Verlobte stand schon in den Startlöchern. Ein hochverschuldetes Ehepaar bot ihre Tochter als Entschuldung an. Ihr Name ist Helena Bouchard. Und sie ist so schön wie seine Ex-Verlobte Viktoria. 

Nach der Hochzeit fragte Helena:
"Falls du sterben würdest, würde ich doch alles erben, oder?"
"Natürlich. Ich habe keine Kinder und du bist meine einzige Angehörige. Warum fragst du sowas, mein scharfer Engel?", antwortete er verwirrt.
Neben umhüllte plötzlich Helena und ihr Aussehen veränderte sich. Sie hatte seltsame Zähne entwickelt und schnupperte an ihm.
"Ich hasse das Blut von alten Männern. Aber ich mache eine Ausnahme für dich, mein Schatz", sagte sie dabei.
Er wurde blass. Sie ist eine Vampirin. Was sollte er tun? Er hatte alles vergessen, was ihm sein Opa damals beibrachte, um sie zu töten oder nur zu vertreiben.

Sie biss in seinem Hals und saugte ihn so lange aus, bis er starb. Sie rieb sich mit einer Hand über den blutigen Mund und sah auf ihrem toten Mann nieder. Innerlich lächelte sie zufrieden und wollte nur noch Rache an den Leuten, die sie loswerden wollten. Ihre eigenen Eltern. Ebenfalls Vampire. Sie stellte Kerzen auf, holte ein Spruchbuch und sprach in einer fremdartigen Sprache einen Fluch aus. Was der Fluch bedeutet, darf keiner wissen. Nur, dass sie ihre Eltern verflucht hat. Und sie besaß nun sehr viel Geld. Den widerlichen Menschen wollte sie kein Geld leihen. Sie machte den Laden vom verstorbenen Gatten zu und behielt das Vermögen für sich, was noch da war. Denn bald würde sie noch mehr Geld haben. Die Schulden schrieb sie ab.


Orlando

Wir haben gerade erst unser Haus bezogen und Viktoria fackelt es beinahe ab.😩 Zum Glück halfen mir Nachbarn, den Tag zu retten. Aber den Herd mussten wir entsorgen und die Versicherungssumme deckte keinen neuen Herd ab. Wir hatten eigentlich nicht mal Geld für den günstigsten Grill im Spiel. Der Umzug war eben teuer. 




Aber die Götter erhörten unsere Gebete und die Nachbarn brachten frisches Essen vorbei. 😲Wir mussten nun doch keinen Hungertod erleiden. Viktoria wurde Freelancerin im Bereich Malen.


Wir kamen uns in den nächsten Wochen näher, weil sie endlich frei war. 


Unser Erster Kuss war auch unser Erster Kuss im Leben. Sie erwiderte ihn sofort und riss sofort an meiner Kleidung rum. 


Ich kannte einen abgelegenen Ort. Den Wasserfall. Dort vergnügten wir uns nackig und hatten "Spaß" im Wasserfall. Irgendwann kam ein Schrei und ein Mann rief:
"Oh mein Gott. Können Sie sich bitte woanders vergnügen?!"


Wir sahen ihn abhauen und machten dann einfach schamlos weiter.


Und irgendwie war plötzlich Viktorias Bikini verschwunden. Wurde der etwa von der seltsamen Frau gestohlen? Oder starrte sie nur ihren Hintern an. Der mir gehört und keinem anderen Menschen.


Mit Viktoria und angezogen fuhr ich zum Touri-Strand und suchte für uns eine ruhige Ecke zum Kuscheln.


Abends trafen wir uns mit meiner Familie. Es herrschte wortwörtliche Spannung zwischen meinen sonst unzertrennlichen Schwestern. White warf Nana vor, sie würde ihr den Typen ausspannen. Und Nana behauptete das Gleiche aus ihrer Sicht. Nur mein Bruder zeigte Interesse an die Schwägerin in Spe und lenkte zur Entspannung die Aufmerksamkeit auf sie. Dann fiel sie erst den Meckerziegen auf und sie stürzten sich wie Raubtiere auf Viktoria. Mir war es so peinlich, als man sie aushorchte. Meine Geschwister verhielten sich so, als wären sie meine Eltern. Aber Viktoria machte es zum Glück mit.


White ging irgendwann. Sie hatte einen Auftritt. Mit Nana, Zane und Viktoria in die Bar von Sulani. Dort war Geisternacht und meine Freundin konnte ihre Schwiegereltern in Spe treffen. Ich schämte mich erneut, als ich Mama nackt sah. Kann man sich als Geist nicht ankleiden?!


Zane war sichtlich sehr erschöpft.


Ich verabschiedete mich von meiner Familie und fuhr mit Viktoria nach Hause.


Bereits im Wohnzimmer waren wir ohne Kleidung und verschwanden ins Schlafzimmer.





 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

From Rich to Poor

Kapitel 11

29 Nachwort und Prolog