1 Für immer eine Affäre?

Peace Quarz

Nachdem ich ein Apartment in San Myshuno bezogen hatte, lernte ich als Erstes die Nachbarn Genji und Vincent Cho kennen. Vincent fand ich irgendwie mit seiner Art sympathisch. Sein Vater schüttelte nur den Kopf und sagte ihm, er soll sich einfach Zeit mit den Frauen lassen. Bevor er einen Fehler macht. Ich spürte auch, dass er mich mochte. 



Wir gingen zum Gewürzfest und lernten uns näher kennen. Nach ein paar Drinks und viel Essen küsste ich ihn. Er wurde rot und erwiderte den Kuss im nächsten Moment.



Meinem Haustier Ratti erzählte ich aufgeregt von dem Abend. Sie hörte mir zu und knabberte in Ruhe ihr Leckerli.


Wenige Tage später klingelte es an meiner Türe und ich öffnete sie verschlafen im Pyjama. 
"Du siehst ja toll aus. Ich habe ein paar Brötchen und etwas Kaffee dabei, damit wir zusammen essen können", sagte Vincent strahlend und hielt eine Tüte hoch.
Ich ließ ihn rein und er legte das Essen auf dem Tisch. Zusammen setzten wir uns auf das Sofa und ich sagte ihm:
"Ich mache mich kurz zurecht. So können wir doch nicht frühstücken."
"Ich mag deinen Pyjama. Er sieht lustig aus", sagte er und küsste mich. 
Ich löste mich aus seiner Umarmung und verschwand ins Schlafzimmer, um mich zu entkleiden und einen Handtuch um mich zu wickeln. Schnell rannte ich ins Bad und hörte auf einmal die Badtüre, während ich duschte. Er kam auch entkleidet in die Dusche und küsste meinen Nacken. In dem Moment wollte ich mehr und bekam es auch. 
Nach der gemeinsamen Dusche und einem ausgiebigen Frühstück setzten wir uns wieder vor dem Fernseher und begannen uns zu küssen. Seine Hände rutschten unter meine Bluse und ich zog ihn ins Schlafzimmer. Dort konnten wir unseren Gelüsten nachkommen.



Neben den guten Sex ist er ein guter Schachpartner.



Eines Morgens stellte ich fest, dass ich schwanger war. Ich konnte mich selbst gerade über die Runden mit meinem Job in dem IT-Betrieb bringen. Wie sollte ich ein Kind durchbekommen?


Für meine Arbeit musste ich in der Freizeit meine Computerfähigkeiten verbessern.



Leider haben die Apartments dünne Wände und man hört alles.


Ich hatte während der Schwangerschaft immer Übelkeit und lud ihn nach Myshuno Meadows ein. 
"Wir bekommen ein Kind. Ist es nicht wunderbar?", sagte ich strahlend.
Er reagierte panisch und sagte nur:
"Das darf nicht wahr sein. Es kompliziert alles."
Ich war über seine Reaktion verwundert. Eigentlich freut man sich über ein Kind, er aber nicht.


Trotzdem verbrachten wir eine schöne Zeit zusammen.



Den Grund bekam ich am nächsten Morgen raus. Ich wollte mit ihm nochmal sprechen und traf eine Frau in seinem Apartment an. Sie ließ mich stinrunzelnd rein und fragte mich:
"Wer hat Sie Walross denn geschwängert? Wehe Sie bekommen Ihr Blag hier in meiner Wohnung."
Nicht gerade sympathische Frau. 😒
Wir setzten uns und ich stellte mich vor:
"Ich bin Peace Quarz von nebenan und wollte mit Vincent sprechen."
"Sie Walross wollen mit MEINEM MANN reden? Er hätte Sie niemals mit Handschuhen angepackt, so wie Sie hässlich sind. Wenn das Kind von ihm sein sollte, treiben Sie es sicher auch ab, oder? Denn ich will kein Blag großziehen oder meinen Mann teilen", schnauzte sie mich an.
Ich rannte heulend raus und sie lachte darüber. Vincent ist verheiratet mit einer Hexe. Warum hat er es mir verschwiegen?


Ich brach den Kontakt ab und er lud mich unerwartet zum Date ein. 
"Warum redest du nicht mehr mit mir?", fragte er besorgt.
"Ich habe deine Frau Ute kennengelernt. Deshalb überlege ich, die Stadt zu verlassen. Sie hat klargestellt, dass sie zu dir gehört. Wie hast du diese Hexe kennengelernt?", antwortete ich säuerlich.
"Ich war in Las Vegas. Habe etwas viel gebechert mit ihr und war am nächsten Morgen verheiratet. Seitdem macht sie mir das Leben schwer. Aber ich liebe nur dich. Wirklich", erklärte er.
Ich drückte seine Hände und sagte:
"Ich brauche etwas Abstand zu dem Ganzen. Unser Kind werde ich woanders alleine großziehen. Ich werde warten, bis du geschieden bist. Versprochen. So lange kann ich ja deine Affäre sein."
Er lächelte und küsste meine Hand. Den restlichen Abend verbrachte er in meinem Apartment. In meinem Bett.


Ein Traum

Ein kleines Mädchen steht alleine im einem großen Haus. Zwei Erwachsene stehen vor ihr und reden mit ihr. Aber die Erwachsenen haben kein Gesicht und keine Stimme. Sie kommen dem Kind bekannt vor, aber sie kennt sie auch nicht. Wer sind die Fremden, die sie eigentlich kennt? Sie drückt ihre Puppe an sich und weint vor Angst. Die Fremde will sie beruhigen, aber das Mädchen weicht zurück. Sie will nur weg von hier. Da hin, wo sie sich sicher fühlt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

From Rich to Poor

Kapitel 11

29 Nachwort und Prolog