Kapitel 16

Hat freizügige Bilder. Nur ab 18 Jahren.

Lust nach Meer

Maya

Mein Mitbewohner Renee Striker wohnte bereits seit drei Monaten bei mir, weil ein Zimmer frei war. Ab und zu bot er mir Drinks an, die er Übungsweise für seine Arbeit machen musste. Davon war ich rasch betrunken. Und er auch.


Der Monsun ist nicht meine Schuld. 😇 Eine andere Frau hat das Wetter beschworen.


Ein Rosenbad kann sehr berauschend sein. Leider in der falschen Richtung. Dann will ich immer nur Sex.


Und bevor ich mich versehe, lade ich mit Renee im Bett. Wenn der Rausch vorbei ist, ist es für mich so beschämend und ich renne unter der Dusche.


Meine Beziehung zu Renee war seltsam. Wir waren kein Paar. Es war kompliziert.


Manchmal beobachtete ich Renee beim Üben. Leider war sein Geigenspiel nicht das Beste.


Diese komplizierte Beziehung förderte eine Schwangerschaft und Änderungen in der Zukunftsplanung. Ich wollte noch kein Kind haben und mir ein Leben aufbauen, damit man später einem Kind auch etwas bieten kann.


Diese Gaffer. Kann man nicht mal in Ruhe Nacktsonnen.


Irgendwie wurde alles in der Schwangerschaft komplizierter. Wir waren immer noch kein Paar, aber irgendwie war es ein besserer Sex.


Renee kam nach der Geburt von Arnold auf die Idee, nach San Myshuno zu gehen. Ich zog mit ihm mit, obwohl ich wegen meiner Kindheit diese Stadt abgrundtief hasse. Er hingegen liebt diese Stadt. 

Ich hielt es nur wenige Jahre aus und unser Junge wurde ein Stadtkind. Ich vermisste die Natur. Und die Wildtiere, die ich immer gerne hörte. Mit den Delfinen zu schwimmen. Hier war alles grau und die Werbereklamen brachten nur Leben in die Stadt. Ständig war es kalt und verregnet. Wenn ich Blumen in den Flur stellte, warfen die Nachbarn sie in die Tonne, weil sie es zu bunt finden in der traurigen Welt. Also starrte ich immer nach draußen in den Regen und wünschte mir Sulani zurück.

Renee hat einen Job im teuersten Restaurant der Stadt. Aber wegen den hohen Mieten konnten wir uns keine große Wohnung leisten. Die komplizierte Beziehung wurde einfacher, weil die Romantik und die Anziehung fort waren. Wir teilten uns als Freunde eine WG, mehr nicht. 

Er ging irgendwann mit einer Kollegin aus und beide wurden ein Paar. Ich zog zurück nach Sulani und fragte meinen Sohn, ob er mit wolle. Leider ist ihm Sulani zu abgelegen, weil er es von den Urlauben kennt. 


Renee

Ich datete meine Kollegin Teulia. Sie kommt aus Sulani und machte hier ihre Kochausbildung. Wir waren sofort auf einer Wellenlänge. Und wurden ein Paar. Am Schluss ein Ehepaar.


Arnold wird bald ein großer Bruder von zwei Geschwistern. Deshalb mussten wir sein Zimmer umgestalten und zwei zusätzliche Betten reinstellen. Unsere Wohnung ist nur 40 qm groß. Da ist eben nicht viel Platz für fünf Personen.


Maya bietet sogar ihre finanzielle Hilfe an, damit wir uns eine größere Wohnung leisten können. Da ich das aus Stolz ablehnte, schlug sie vor, dass man sich günstige Häuser anschaut, die in Windenburg liegen, dem Vorort von San Myshuno. Aber alle waren zu klein mit zwei Schlafzimmern und die Häuser mit mehr Schlafzimmern kann ich mir nicht leisten. Also müssen wir also weiterhin in der kleinen Wohnung bleiben und schauen, wie man zurecht kommt. Es ist nur eine Notlösung.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

From Rich to Poor

Kapitel 11

29 Nachwort und Prolog